Die Greta, die Männer und der Hass

Fotocredit: Getty

Ich bin entsetzt über die vielen Dummheiten, den Hass und die Peinlichkeiten, welche Greta Thunberg entgegen gebracht werden. Im Grunde hat sie niemanden etwas getan und möchte die Welt retten. Wo liegt also das Problem ?!

Das mit dem Internet ist so ein Ding.

Fast hätte man meinen können, dass die Menschheit wissenstechnisch davon profitiert. Aber die Dinge sind, wie immer, komplexer als man anfangs annimmt. Auch in diesem Falle trifft das zu. Denn wenn man das Ganze nüchtern und ehrlich betrachtet, verhält es sich so:

Die Klugen werden klüger und die Dummen immer dümmer.

Und dann gibt es das Ding mit dem Hass. Und der Missgunst. Das Prinzip war schon in der Schule gleich. Jemand hebt sich von der Menge ab, hat eine Idee, ist ambitioniert und leistet Außergewöhnliches.

Die hinten gebliebene Gemeinschaft ist eigentlich verblüfft und weiß in ihrem tiefsten Inneren, dass das Geleistete nach wahrer Anerkennung schreit, wäre da nicht das Ego.

Das kleine Ego fühlt sich zu wenig beweihräuchert und sucht einen anderen Weg um sich zu profilieren. Aus der verwunderten Menge wird ein pöbelnder Mob. Das Erreichte wird schlecht gemacht und wenn das nicht genügt, wird die Quelle zerstört. Angefangen von Gepiesacke, Beschimpfungen, über üble Nachrede, bis hin zur Körperverletzung, kann alles dabei sein. Und was schon zu Schulzeiten funktioniert hat, sollte doch bis heute seine Wirkung nicht verloren haben.

Ein Teenager geht auf den anderen los, weil er nach der Anerkennung schreit, die der Andere berechtigter Weise bekommt. Nur dass mittlerweile ein Teil davon „erwachsen“ ist.

„Erwachsen“ und „männlich“.

Ich weiß nicht, ob es richtig ist, beim Wort „erwachsen“ Anführungszeichen zu setzten. Denn die meisten Hassposter, die ich persönlich kenne, hatten mit 16 Jahren einen relativ kleinen Wortschatz. Und dass, obwohl manche von ihnen noch die Schule besuchten, in die sie, die mehrsprachig wortgewandte Greta, auf Biegen und Brechen wieder zurück verbannen wollen. Vielmehr als „Alter“, „Scheiße“ und „Fuck“ ist in der hochgelobten alten Zeit nicht über ihre Lippen gekommen, im Gegensatz dazu haben sie sich zugegebener Weise weiterentwickelt.

Sie benutzen das Internet, den Teilenbutton, ab und an die Tastatur und haben sich in der scheinbaren Anonymität des Netzes formiert und können sich endlich gegenseitig beweihräuchern. Wie gut, das Greta eine Frau ist. Da gibt es dann gleich doppelt Gas!

Und jetzt kommt das Ding mit den Memes. Und den Männer-Whatsapp-Gruppen.

Und mir kommt das Kotzen.

Denn das, was da abgeht, ist nicht nur hochgradig dumm und peinlich. Es ist schon so schlimm, dass ich Greta am liebsten persönlich darum bitten würde, mit der Weltrettung aufzuhören, wären da nicht meine Kinder. Die Menschheit als Krone der Schöpfung zu betrachten, sollte spätestens nach einem Blick in manch eingeschworene Männer-Chatgruppe, ein Ende haben. Meistens sind es die Gleichen, die sich gegen die „Islamisierung Europas“ stark machen, weil sie angeblich Angst um ihre minderjährigen Töchter hätten, die dann ein paar Zeilen später so etwas verschicken:

Zig-fach geteiltes Fundstück aus dem Netz. Unzählige mal geliked. Beim Blick auf die Profile der johlenden Menge, stieß ich auf geteilte und unbestätigte Vergewaltigungsvorwürfe, Islam-Hass, Wienerschnitzel-Fotos und blaue Wahlwerbung. Manche finden den Staat prinzipiell „scheiße“ oder „nicht existent“.

Es wird ja wohl nicht sein, dass es schon wieder die gleichen Deppen, wie immer sind, die einfach nur Angst haben, dass ihnen irgendwer, irgendwas wegnimmt?

Doch. Es sind schon wieder die Gleichen.

Die geistigen Armmutschkerln, die schon in der Schule Angst hatten, dass jemand besser ist als sie.

Die, die immer irgendetwas ungerechtfertigt behaupten und als letzten Satz prinzipiell „Spar dir deinen Kommentar“ verwenden, um einer sachlichen Diskussion im Vorhinein aus den Weg gehen.

Die, die alles ungefiltert und nicht durchdacht weiter geben, nur um von weiteren Vollidioten, Applaus und Zustimmung zu erfahren, weil sie es sonst nicht anders schaffen.

Die, die sofort bei jeder Verschwörungstheorie dabei sind. Egal wie dumm sie ist.

Die, die einfach nur teilen und Smilieys dazu machen, weil ihnen für gewöhnlich die Fähigkeit fehlt, sich eine eigenständige Meinung zu bilden und diese in Worte zu fassen.

Die, die solchen Müll wie diesen teilen:

Mehr muss ich dazu auch nicht mehr sagen.

Ich denke, die Bilder sind selbsterklärend.

Ich bin heilfroh, dass die Generation Fridays-For-Future über dem Ganzen steht und werde sie mit all meinen Möglichkeiten unterstützen. Denn es gibt keinen Planet B. Und der Klimawandel lässt sich weder wegleugnen noch weghassen. Leider.

13 Kommentare zu „Die Greta, die Männer und der Hass

  1. Digital wie auf den Straßen ergießen sich diese widerlichen Kommentare evolutionsgebremster Personen. Ich möchte es nicht auf Männer beschränken, weil auch enorm viele Frauen zwischen 40 und 60+ übelste Kommentare abgeben. Danke für deine klaren Worte

    Gefällt 2 Personen

  2. NIE WAR ES WICHTIGER NICHT ZU SCHWEIGEN. Ich gehe ungern in Konkurrenz, aber jetzt ist die Zeit reif, wo ich mich der Herausforderung stelle gegen etwas anzukämpfen. In diesem sehr wichtigen Fall gegen die Dummheit und für die Zukunft unserer Kinder. Ist es ja auch meine Generation gewesen, welche diesen ganze Mist verzapft hat.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ein Grund, warum ich mich bei Facebook irgendwann rausgenommen habe. Es ist wie täglich freiwillig durch eine Jauchegrube schwimmen: unerträglich, giftig und scheiße. Das hat auch nichts mehr mit Greta Thunberg zu tun. Sie ist für bestimmte Menschen quasi nur noch eine Wichsvorlage für Affekthandlungen.

    Liken

    1. Facebook, die Jauchegrube. Schöner Vergleich 😀 !
      Ich war gestern arbeiten und musste mir an der Theke so etwas und noch viel tieferes anhören und das stundenlang.
      Heute sind in Österreich Wahlen. Wahrscheinlich sind wir wieder mal die einzige Nation auf der Welt, die durch Fehler im Kollektiv dümmer wird und am Montag fühlen sich die geistig Schwachen wieder so stark, dass in aller Öffentlichkeit Formation annehmen und es kaum erwarten können mit Fackeln durch die Dörfer zu ziehen. Ich hab echt keinen Bock mehr. Ich muss mir dringend was einfallen lassen, wie ich persönlich dagegen angehe. Und wenn es nur im Kleinsten ist!

      Liken

  4. DANKE! du bringst es auf den punkt worüber ich mir seit wochen buchstäblich das maul fusselig rede; aber das war zu erwarten : da wagt es sich ein junger mensch an der komfortzone der erwachsenen zu rütteln. ich hab vor ein paar tagen hier auf wordpress einen beitrag gelesen der unter aller würde war,der kopftitel hieß *woher nimmt diese göre sich das recht…* ,der war jetzt aber von einer frau geschrieben – also du siehst , die anfeindungen sind nicht geschlechtsgebunden. hoffen wir mal dass dieses mädel stark genug ist mit den anfeindungen klar zu kommen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.