95904782_1295823173962333_7570972855362387968_o

Seit Tagen liegt zwischen den Schulsachen meines Sohnes ein Kuvert:

„Nur von Papa und Marijan zu öffnen!“ steht dort drauf.

Wenn ich ehrlich bin, wäre es mir lieber, es würde zu bleiben. Und wenn ich noch ehrlicher bin, möchte ich am Sonntag auch kein „Überraschungsgedicht“ aufgesagt bekommen. Das hört sich gemein an und ist es vielleicht auch. Damit ihr mich versteht, muss ich weiter ausholen.

Im Rahmen des Corona-Homeschoolings bekam mein Sohn einige Arbeitsblätter von der Lehrerin, die sich allesamt mit dem Thema „Muttertag“ beschäftigen. Genauer genommen mit dem, was eine Mutter „leistet“.

96100513_1295814800629837_7535467782360530944_o

Beim Anblick der Aufgaben wurde ich zornig und traurig zu gleich. Ich fühlte mich in die 50er Jahre zurück versetzt und ich musste sofort an den Artikel 7 der österreichischen Bundesverfassung denken, nach dem vorm Gesetz alle Menschen gleich sind. Unter anderem sind Vorrechte des Geschlechts ausgeschlossen. Aber vor dem Gesetz, heißt noch lange nicht im Haushalt oder bei der Kindererziehung. Also beschloss ich frustriert und verbittert, der Lehrerin eine Email zu schicken, um ihr meinen Standpunkt klarzumachen. Einerseits wollte ich sie dazu animieren den nächsten Klassen „modernere“ Arbeitsunterlagen zur Verfügung zu stellen, anderseits habe ich einfach ein Ventil gesucht um meinem Ärger Luft zu machen. Nach einem halben Tag schoss ich die Idee wieder in den Wind – die Leistung, welche von den Lehrerinnen meines Sohnes momentan erbracht wird, ist bei weitem größer als dieser emanzipationstechnische Fauxpas, der (vielleicht nur) mich so getroffen hat. Ich möchte niemanden vorm Kopf stoßen. Und schon gar nicht in dieser Zeit. Auf Facebook kommentierte jemand den Screenshot des Koch-Putz-Bügel-Zettels mit: „Irgendwer muss den Haushalt machen“. Und irgendwie hat er damit natürlich auch recht. Das „Irgendwer“ anscheinend meistens automatisch die Mutter ist, hat einen ziemlich faden Beigeschmack.

Fairer- und glücklicher Weise sind die Aufgaben im Haushalt bei uns relativ gleichmäßig aufgeteilt und es liegt mir wirklich am Herzen, dass dieser „Lifestyle“ an meinen Sohn und an meine Töchter weitergegeben wird. Warum also trifft mich dieses blöde Arbeitsblatt so sehr? Was legt sich in meinem tiefsten Inneren so quer, dass mich dieses Thema tagelang beschäftigt?

Die Antwort ist schmerzhaft und befreiend zu gleich.

Ich möchte nicht, dass mich meine Kinder so sehen. Ich will in den Augen meiner Kinder nicht auf Tätigkeiten reduziert werden, die lediglich dem Haushalt zugute kommen, aber mit unserem Eltern-Kind-Verhältnis kaum etwas zu tun haben. Ich stellte mir vor, meine Kinder würden nach meinem Tod an mich zurückdenken und sagen: „Unsere Mutter war so brav. Sie hat immer unsere Wäsche gebügelt.“ Oder: „Das beste Erlebnis, das wir mit ihr hatten, war als die Wohnung von ihr auf Hochglanz geputzt wurde, während die Waschmaschine lief.“

Was für ein Schwachsinn.

Ich möchte die Mutter gewesen sein, die mit ihren Kindern in einer lauen Sommernacht am Balkon die Sternschnuppen beobachtet hat. Mit der sie im Wald nach Trüffeln gegraben haben. Ich möchte, dass sie sich ans wild Zelten erinnern. An die Lagerfeuer. An die Seegurke die wir fingen. An den Seeigel, dessen Stachel in unseren Füßen steckten. An all die schönen Gipfel, die wir gemeinsam erklommen haben und das Klingen der Kuhglocken. An die Lieder, die ich für sie gesungen habe. An die geheimnisvollen Höhlen die wir erkundeten. Wie wir vom Hochstuhl aus Rehe beobachteten. An die Nächte, in denen wir Glühwürmchen fingen. An all die Schwarzen Löcher, durch die wir mit dem Auto fuhren. An die Geschichten, die ich für sie erfand. Sie sollen die Sonnenuntergänge in ihren Erinnerungen behalten, die wir am Meer genossen, während die Flut unsere braungebrannten Beine umspülten. Das alles und viel mehr haben wir gemeinsam erlebt. Und es soll noch so viel mehr dazu kommen.

Leider bleibt dafür nicht immer viel Zeit. Wegen dem Kochen, dem Putzen, dem Lernen, der restlichen Hausarbeit. Also BITTE: kein Gedicht am Sonntag, in dem an das erinnert wird, was nicht erinnerungswürdig ist. Emanzipation hin oder her.