Bevor nun ein Shitstorm über mich hereinbricht und ein virtueller Mob mit Heugabeln und Fackeln meinen Blog zum Niedergang zwingt, verrate ich euch lieber, dass es sich hierbei um ein Gedankenspiel handelt.

„ich denke es ist sinnlos einer mücke etwas über grundrechte zu erzählen“

Diese Worte stammen nämlich nicht von mir, ich habe sie mir erlaubterweise von der Facebookseite eines Bekannten ausgeliehen, der mit diesen Worten eine Welle der Empörung und, ich muss das so benennen, Beschimpfungen auslöste.

Ich bin davon überzeugt, dass auch ihr bei diesen Worten ein genaues Bild vor Augen habt, was damit wohl gemeint sei. Ich war, beziehungsweise bin mir da nicht ganz so sicher. Die Aussage muss, zumindest kann aus zwei Perspektiven betrachtet werden, zumal ich sie auf einer Pinnwand fand, die frei von jeglichen Stellungnahmen zur derzeitigen Situation ist. Und zwar weder aus der einen Richtung, noch aus der anderen.

Denn nehmen wir einmal an, die Mücke ist einfach nur ein Beispiel dafür, dass es Dinge und Situationen im Leben gibt, die sich nicht an die von unserer Gesellschaft gemachten Regeln halten. Dazu zählt eben ein Insekt, das ungebeten die Oberfläche unserer Haut durchdringt, um unser Blut zu saugen. Aber auch ein Virus, das von Mensch zu Mensch weitergeben wird, ohne dass dabei Grundrechte und Freiwilligkeit Einfluss nehmen. Aber genauso könnten wir hergehen und diese Aussage mit einem namensverwandten Politiker in Verbindung bringen, was in diesem speziellen Fall meines Bekannten passiert ist.

Die Reaktionen waren unglaublich. In den Kommentaren unter dem Post entstand binnen kürzester Zeit ein Flughafen, an dem jede „Mücke“ ihren Abflug von der Freundesliste lautstark ankündigte und abhob, um noch weiter in ihre Bubble reinzufliegen, um möglichst nicht mehr zurückzukehren.

Was hier passiert, versinnbildlicht die Schieflage, die unsere Gesellschaft womöglich bald zum Kippen bringen wird, in einer für mich erschreckenden Deutlichkeit. Gespalten waren wir zwar schon vorher, die traditionellen Themen wie der Umgang mit Geflüchteten oder der Klimawandel traten jedoch mit der neuen Situation in den Hintergrund. Diskussionen wie „Maske oder Maulkorb“ gipfelten in völlig ausufernde Aktionen, im Einzelfall mit Todesfolge. So ist es in keiner Weise verwunderlich, dass das Thema Impfen die zwischenmenschlichen Wogen in unvorstellbare Höhen peitscht, zumal die Wirkung der Impfung unter der Delta-Variante zu schwächeln scheint.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich persönlich befürworte die Impfung, was ich allerdings nicht gutheiße, ist der aktuelle Umgang von Seiten der Verantwortlichen, wenn es um gewisse Einschränkungen und auf der anderen Seite, Freiheiten, geht. Wie zum Beispiel diese, bei der Ungeimpfte, die als nicht genesen gelten, auch nach einer negativen Testung nicht mehr körpernahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen dürfen. Ich bezweifle sehr stark, dass diese Menschen deswegen in Zukunft wie der Räuber Hotzenplotz daherkommen werden. Haare werden trotzdem geschnitten werden. Nur halt privat. Und das in vielen Fällen, ohne irgendeinem Sicherheitsnetz, wie einer vorhergehenden Testung. Andererseits ist es Geimpften erlaubt, ohne vorhergehende Testung, Besuche in Altersheimen abzustatten, obwohl es sich immer klarer abzeichnet, dass Impfdurchbrüche nicht unbedingt ganz seltene Einzelfälle sind. Geimpfte Personen landen zwar wesentlich weniger oft auf der Intensivstation, aber wenn sie die neunzigjährige, geimpfte Oma anstecken, stellt vielleicht gerade sie, die eine Corona-Intensivpatienten unter den hunderten dar. Die Logik dahinter kann ich nicht nachvollziehen, es sei denn, die Intention dahinter ist, einen „indirekten“ Druck zu erzeugen, auch wenn dieses Vorgehen gefährdete Gruppen nicht unbedingt schützt und somit weit am Ziel vorbeischießt.

Am Posting meines Bekannten hat sich ganz klar gezeigt, was rundherum gerade passiert. Es gibt nur noch Schwarz oder Weiß. Bist du Grau, bist du raus. Es gibt nämlich nur noch das Dafür oder Dagegen. Ich weigere mich aber, das so zu akzeptieren. Denn genauso, wie ich es als absolut unsachlich empfinde, 5G, Fremdsteuerung, Bevölkerungsdezimierung und was weiß ich alles für einen Unsinn als Argument anzuführen, ist für mich die Herangehensweise, als Geimpfte:R, Menschen zu beleidigen, die im Grunde eigentlich nur eine „unklare“ Aussage getätigt haben und keine glasklare Stellung beziehen, bedenklich. Und nebenher führen sich die Leute auf, als wären sie alleine der Welten Retter. Aber wie gesagt, genau genommen müssten wir ALLE ÜBERALL getestet sein, wenn wir uns anmaßen, alles dafür zu tun, um die Pandemie (wieder einmal) in ihre Schranken zu weisen.

Dass die Menschen von Seiten der Politik noch mehr gegeneinander aufgehetzt werden, ohne dass Rücksicht auf so manche Faktenlage genommen wird, ist gefährlich. Die Menschen aufklären und in einen scheinbar sinnvollen Dialog zusammenbringen, darf nicht ausschließlich die Leistung privater Fernsehsender sein. Denn jeder, der nur im Ansatz nachdenkt, weiß, dass genau so Meinungen produziert werden. Von welcher Seite die dann kommen, entscheiden die Geldgeber des Mediums. Vielmehr muss es UNSER Ziel sein, zueinander wieder einen Weg für sachliche und zweckdienliche Diskussionen zu finden. Auch wenn wir wahrscheinlich in nächster Zeit nicht in Richtung Herdenimmunität kommen werden, wird das Leben weitergehen. Der Graben wird aber immer breiter und tiefer werden, und wie sich das in Zukunft lösen lässt, steht leider in den Sternen und auch nicht auf der Agenda unserer Politiker.